N_Vorstellungsvideo von Bildungsfachkraft Anna Neff

  • 395 views

  • 0 Kommentare

  • 0 favorites

Bildungsfachkraft Anna Neff informiert in einem kurzen Video über ihre Arbeit am Annelie-Wellensiek-Zentrum für Inklusive Bildung, einer Inklusionsabteilung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Interessierte können ihre Persönlichkeit und ihre Kompetenz als Lehrende wahrnehmen und erhalten darüber hinaus einen Eindruck, was Frau Neff an ihrer Tätigkeit fasziniert und warum sie diese ausübt.

Transkription Speaker 1: Mein Name ist, ich, bin eine Bildungs Fachkraft und Arbeite an der pädagogischen Hochschule in Heidelberg, an allen Zentrum für inklusive Bildung.
Speaker 2: Zu meinen Aufgaben gehören, dass ich Seminare und Vorlesungen und Workshops durchführe und Vorbereiter und reflektiere. In den Veranstaltungen gebe ich meine Erfahrungen zu verschiedenen Themen weiter, wie zum Beispiel zu dem Thema Transitionen sowie Barriere und Barrierefreiheit oder Selbstbestimmung und Teilhabe.
Speaker 1: Transition sind Übergänge im Leben. Jeder Mensch erlebt in seinem Leben Transitionen, und jeder erlebt es ja auch anders. Da ist es wichtig, weil die Studierenden davon fahren können, wie ich als Frau mit Behinderung ein Kind bekommen habe und das groß gezogen habe. Es war bei mir mit vielen Schwierigkeiten verbunden, aber es ist auch ein schönes Gefühl, Mutter zu sein.
Speaker 2: Ja, die Themen Selbstbestimmung und Teilhabe sind mir sehr wichtig, weil ich dort über meine Erfahrungen sprechen kann und berichte, wo ich zum Beispiel ausgeschlossen werde und wo ich gerne ein Teil davon wäre. Da tausche ich mich mit den Studierenden über die Erfahrungen aus, was die so gemacht haben, und über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten können wir gut sprechen und gut diskutieren. Hm!
Speaker 1: Mehr ist es wichtig, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der Bildungsveranstaltung mitnehmen, wie sie mit Menschen mit Behinderung umgehen, dass sie zum Beispiel sie dich bevorzugen oder über Kopf hinweg entscheiden. Wenn die Teilnehmer später in ihrem Beruf arbeiten, sollen sie die behinderten Menschen so, wie sie sind und sie respektieren und nicht ausschließen. Ich wünsche mir fertig Gesellschaft, dass wir Menschen mit Behinderung dazu gehören. Viele Barrieren müssen noch abgebaut werden. Welche mit Behinderung sollen alle Leben, Bereiche teilhaben und überall dazugehört. Ich wünsche mir auch, dass ich mit meiner Arbeit weitermachen kann und dass wir auch in Zukunft viele erreichen.